NewsSeitenblicke

Spannende Geschichte(n): Bulletin des Geschichtsvereines erschienen

gartnerkofel - banner content
Amicis-Badestueberl - banner content

Beitr√§ge von zw√∂lf Autorinnen und Autoren sowie Informationen zu Ausfl√ľgen, Buchpr√§sentationen und Reisen.

Im Geschichtsverein f√ľr K√§rnten wird nicht nur geforscht und publiziert, es werden auch viele interessante Ausfl√ľge und Reisen unternommen. Informationen dazu gibt es in der neuesten Ausgabe des Bulletins, das um zehn Euro im Buchhandel oder √ľber die Vereinshomepage erh√§ltlich ist. So werden f√ľr Vereinsmitglieder zum Beispiel eine Exkursion nach Sesto al Reghena und San Vito al Tagliamento oder Kulturspazierg√§nge durch St. Veit/Glan, Virunum und Tiffen geboten. Die Reisen f√ľhren heuer in die Nordtiroler Alpen und in den bayrischen ‚ÄěPfaffenwinkel‚Äú. Das Redaktionsteam Heidi Rogy und Peter Wiesflecker konnte f√ľr Beitr√§ge zw√∂lf Autorinnen und Autoren gewinnen. Wegen der Tirolreise ist am Titelblatt die Tiroler Landesf√ľrstin und K√§rntner Herzogstochter Margarete Maultasch zu sehen. Sie kennt man auch aus der Sage √ľber die Belagerung der Burg Hochosterwitz.

Die Tiroler Landesf√ľrstin Margarete Maultasch am Titelblatt des aktuellen Bulletins. ¬© Geschichtsverein
Die Tiroler Landesf√ľrstin Margarete Maultasch am Titelblatt des aktuellen Bulletins. ¬© Geschichtsverein

‚ÄěMit dem Bulletin wollen wir alle Geschichtsinteressierten ansprechen. Die Beitr√§ge sind daher bewusst popul√§rwissenschaftlich verfasst‚Äú, erkl√§rt Rogy. Wiesflecker erg√§nzt: ‚ÄěAu√üerdem versuchen wir, immer wieder Beitr√§ge aus den verschiedensten Regionen K√§rntens zu bekommen.‚Äú Die beiden erkl√§ren auch, warum die Reisen des Geschichtsvereines f√ľr K√§rnten ausgerechnet nach Tirol und Bayern gehen: ‚ÄěWir wollen damit auf die vielf√§ltigen und √ľber Jahrhunderte bestehenden K√§rnten-Bez√ľge aufmerksam machen. Im Falle Tirols ist das zum Beispiel die Dynastie der G√∂rz-Meinhardiner. Sie pr√§gte das Land Tirol im Mittelalter ganz wesentlich und stellte mit Meinhard II. und seinen S√∂hnen auch f√ľr zwei Generationen K√§rntner Herz√∂ge. Das k√∂nnen Sie in einem Bulletins-Beitrag von Meinrad Pizzinini genau nachlesen.‚Äú

Denkmal von Franz Joseph Graf Enzenberg vor dem Klagenfurter Landhaus. © kärnten.museum/Robert Wlattnig
Denkmal von Franz Joseph Graf Enzenberg vor dem Klagenfurter Landhaus. © kärnten.museum/Robert Wlattnig

Bemerkenswertes √ľber Franz Joseph Graf Enzenberg (1747-1821) f√∂rderte Marianne Klemun bei einer n√§chtlichen Archivrecherche auf Schloss Tratzberg in Tirol zu Tage. Klagenfurterinnen und Klagenfurter kennen den Grafen wegen seines Denkmals zwischen Landhaus und Ursulinen-Schule. Er war in Klagenfurt Obristhofmeister von Erzherzogin Maria Anna und Pr√§sident des Appellationsgerichtshofes. Nach dem Einmarsch der Franzosen 1797 vertrat er den geflohenen Landeshauptmann. Die ber√ľhmten Taufpaten des Grafen, der in der Familientradition ‚ÄěDer sch√∂ne Frantzel‚Äú genannt wurde, waren √ľbrigens Maria Theresia und ihr Mann Kaiser Franz I. Stephan.

√úber einen bekannten K√§rntner K√ľnstler schreibt Brigitte Ponta-Zitterer. Der Maler Markus Pernhart wurde n√§mlich vor 200 Jahren in Untermieger, Gemeinde Ebenthal geboren. Sein Maltalent entdeckte der Historiker und Stadtpfarrer von Klagenfurt, Heinrich Hermann. Dieser stellte den damals erst Zw√∂lfj√§hrigen dem G√∂rzer Erzbischof Franz Xaver Luschin vor und sie f√∂rderten ihn gemeinsam. Das h√§ufigste Motiv in Pernharts Oeuvre ist der Gro√üglockner, auf dem er selbst mehrmals zwischen 1857 und 1859 war. Hochwertige Faksimiledrucke seiner Burgen-Zeichnungen um das Jahr 1860 k√∂nnen √ľbrigens beim Geschichtsverein um vier Euro pro St√ľck erworben werden.

Informationen und Bestellungen: https://geschichtsverein.ktn.gv.at/

Verwandte Artikel

Back to top button